Skarrer's Blog

Just another WordPress.com weblog

Die Eroberung der Alma Mater Oktober 26, 2009

Filed under: Uncategorized — Sabine Karrer @ 7:32 pm

Einmal mehr habe ich gelernt, dass die Realität oft nicht so ist wie es von anderen vermittelt wird. Nachdem mein eigener Studienabschluss zweieinhalb Jahre zurückliegt, habe ich mich heute wieder einmal in die Universität Wien bewegt, um mir selbst einen Eindruck zu verschaffen. Seit Tagen haben Studenten hier ja das Audimax besetzt. Fand ich von Anfang an gut, weil mir die prekären Studienbedingungen selbst nur zu gut in Erinnerung sind. Das ist die Sicht mancher Medien und Österreicher: Schäden in Höhe von mittlerweile hundertausenden Euro, saufende und partywütige Studenten, die „eh nix hackeln wollen“. Das ist die Situation, wie ich sie heute Mittag vorgefunden habe: Extrem engagierte, vorwiegend junge Menschen, die sich ein schönes Wochenende machen hätten können und stattdessen auf der Uni sitzen. Die es einfach satt haben, was da passiert ergo nicht passiert und sich darüber in furchtbar vielen Arbeitsgruppen den Kopf zerbrechen. Die in kürzester Zeit unheimlich viel auf die Beine gestellt haben. Ja, es wurden Wände angekritzelt, aber von „komplett angeschmiert“ und hunderttausenden Euro Schaden kann meiner Meinung nach nicht gesprochen werden. Wie sagt man so schön: Wo gehobelt wird, fallen Späne. Das kann es nicht entschuldigen, aber bei sowas gibt es leider auch immer ein paar Idioten. Immerhin hängt unter fast jeder Beschmierung gleich ein Zettel, auf dem drauf hingewiesen wird, dass das bitte zu unterlassen ist.

Ich hatte den Eindruck, dass hier eine extrem engagierte Gruppe am Werk ist und dass diese Welle das Potential hat, eine Riesenwelle zu werden. Vielleicht ändert sich dann doch wieder was in Österreich. Bildung ist doch letztlich unser wichtigstes Gut! Ob das die heimischen Politiker auch so sehen??

Liebe AudimaxBesetzer, haltet durch! Liebe Österreicher, liebe Mitmenschen: Wir sollten dringend wieder mehr Solidarität lernen!!

Wer sich näher informieren will: http://www.unsereuni.at

Advertisements
 

Mittendrin statt nur dabei

Filed under: Uncategorized — Sabine Karrer @ 7:30 pm

Tausende brave Staatsbürger waren am heutigen Nationalfeiertag unterwegs. Mittendrin auch ich. Wer von Demokratie spricht, sollte auch mal die Gebäude betreten haben, in denen sich diese (hoffentlich) abspielt. Die Stationen: Parlament – Heldenplatz – Außenministerium – Wissenschaftsministerium mit Flashmob von protestierenden Studierenden – Uni Wien/Audimax.

Auch hiervon ein paar Impressionen für alle, die es verpasst haben:

 

Wenn Wiener das Land besuchen…

Filed under: Uncategorized — Sabine Karrer @ 7:25 pm

Hochinteressantes tat sich beim alljährlichen Kürbisfest im Retzer Land. Eine Gruppe von Wienern mischte sich unter die Besucher – und fand Gefallen an Land, Leute und Kürbissen. Nur die Blasmusik blieb für die meisten gewöhnungsbedürftig.

Hier ein paar Impressionen:

 

Moderne Sklaverei Oktober 8, 2009

Filed under: Alltagswahnsinn — Sabine Karrer @ 9:23 pm

Restaurant City Screenshot

Gerade frage ich mich, ob ich es ernsthaft für normal halten soll, dass Bianca, Nicole und Mario für mich arbeiten. Ich bin ja kein Firmeninhaber oder so. Ich spiele nur seit Neustem Restaurant City via facebook. Und ich muss zugeben, dass ich es einen Abend zuvor noch ganz lustig gefunden hab, dass Nicole auf den Knien geputzt, Mario am Herd geschwitzt und Biance brav im Dirndl das Essen serviert hat. Mich selbst hab ich aus irgendeinem Grund schlafen geschickt und kann mich seither nicht wiederfinden. Sabine – verschollen in den unendlichen Weiten des WWW?

Aber heute find ich’s bedenklich. Ist das etwa moderne Sklaverei? Ihr arbeitet für mich – und ihr bekommt es nicht einmal mit. Außer natürlich ich klicke das Feld „benachrichtigen“ an. Blöd werd‘ ich sein. Ich spiele trotzdem weiter. So lange es Spaß macht (die Vermutung liegt nahe, dass es irgendwann langweilig wird). Und ich bin sicher: Einige von euch lassen mich auch am Herd schuften oder an der Geisterbahn Tickets an eure anderen virtuellen Freunde verkaufen.

 

Posten statt Reden? Oktober 6, 2009

Filed under: Alltagswahnsinn — Sabine Karrer @ 8:25 pm
052

Können Facebook & Co wirklich "echte" Unterhaltungen ersetzen?

Da gehe ich kränkelnderweise zum Billa ums Eck und komme mit einem Kopf voller Weisheiten zurück. Und da wusste ich: Es ist Zeit für eben diesen Blog.

Kurzum: Früher war alles anders. Man ging zum Greißler ums Eck und neben dem Wurst-, Brot- und Eier-Kauf erzählte man sich kurz gegenseitig von seinem Tag. Ein paar Anekdoten, ein bisschen Frust ablassen – danach ging alles gleich besser von der Hand. Oder man besuchte seine Nachbarn, die von denen man heute oft kaum mehr den Vornamen kennt. Gleichzeitig gab es Marktplatz und Kirche für den wöchentlichen bzw. sonntäglichen Austausch von News, Tratsch und Meinungen.

Und was ist heute? Wer gefrustet ist, schreibt eine Massen-E-Mail an alle, die ihn geärgert haben (könnten). Oder noch besser: Er schreibt eine Kurznachricht auf Facebook oder Twitter. Dann können es sowieso alle lesen und ihrerseits ihre Meinung dazu abgeben. Ob betroffen oder nicht – jeder kann seinen Senf dazu abgeben.

Wer würde sich mitten auf der Straße in eine Diskussion zwischen Fremden einmischen? Nicht? Auf Facebook machen wir das täglich – ganz ohne Genierer. Ist ja schließlich öffentlich. Und wenn Menschen auf unserer Freundeslisten stehen, sind sie Freunde, richtig? Da kritisiert der Benni öffentlich seine Kollegen und meine Wenigkeit postet – natürlich! der Benni und ich sind ja auch im wahren Leben die besten Freunde – gleich darunter ihre Meinung zu seinem Problem. Um sie kurz darauf zu revidieren und mich zu entschuldigen. Denn eines ist klar: Eigentlich kennen der Benni und ich uns nicht wirklich und eigentlich sind wir keine Freunde. Spätestens jetzt werden wir es möglicherweise auch nicht mehr. 😉

Das alles führte mich zur Frage: Kann Facebook wirklich den Greißler ums Eck ersetzen? Ist das überhaupt der Anspruch, den soziale Netzwerke erfüllen wollen? Wann haben wir aufgehört, miteinander zu sprechen? Und was ist mit menschlicher Wärme?

 

Holareidi! Wiens Hausberge rufen Oktober 3, 2009

Filed under: Uncategorized — Sabine Karrer @ 6:03 pm
Es wird a Wein sein...

Es wird a Wein sein...

Eine hervorragende Idee war auch der dritte Wiener Weinwanderweg 2009. Da mitzugehen musste ich mir nicht zweimal sagen lassen. Immerhin führt die Straßenbahn fast direkt von zuhause nach Strebersdorf, dauert halt eine gute gute Stunde – und noch länger, wenn man auch noch im Aufzug der Wiener Linien stecken bleibt (danke für’s Befreien, auch wenn’s gedauert hat!). Entschädigt haben das wunderbare Herbstwetter, der tolle Ausblick vom Bisamberg auf die Stadt und der nur allzu köstliche Sturm von Wiener Weinreben (davon geh ich einfach mal aus). Mehr Fotos Weinwanderweg: http://www.wien.gv.at/umwelt/natuerlich/