Skarrer's Blog

Just another WordPress.com weblog

Der Prinz, sein Pferd und ich, Teil 1 März 20, 2010

Filed under: Prinzen (oder so) — Sabine Karrer @ 11:10 pm

„Wo sind die ganzen Prinzen auf ihren Pferden“, habe ich wochenlang geflucht. „Nicht wegen dem blöden Pferd, dem Adelstitel oder dem Schloss – einfach, weil der Typ weiß, was er will!“ Dann kam der 13. März und somit meine 30er-Feier. Ohne Traumprinzen, aber dafür mit meiner lieben Freundin Dani, die mir folgendes Buch geschenkt hat: „Wann kommt denn endlich der blöde Prinz auf seinem dämlichen Gaul!“ von Oliver Stöwing.

Was man über mich wissen sollte: Eigentlich mag ich Ratgeber-Bücher nicht besonders. In der Regel landen sie nach den ersten drei Seiten ungelesen im Regal. Aber dieses Buch liebe ich!! Es beginnt mit Anekdoten der frustrierten Carola, 31, seit fünf Jahren Single. Eine Leidensgenossin, wunderbar! Weiter geht es mit der Aussicht auf die männliche Sicht der Dinge. Manche Männer können 100 Mal behaupten, sie wären einfach gestrickt, ich muss da einfach widersprechen. Ich glaube tatsächlich, dass sich viele dafür halten („Wir sind ja eh so leicht zu durchschauen“), weil sie es gerne wären. Aber zwischen Wunsch und Wahrheit liegen in der Regel Meilen… Schauen wir mal, was Herr Stöwing dazu sagt.

Und dann mein bisheriger Lieblingsabschnitt: „Respekt, Sie sind Single!“ Im Klartext: „Zunächst: Sie sind Single. Herzlichen Glückwunsch! Das lehrreiche, selbständige, freigeistige, verwirrende, oft spannende Single-Dasein bedeutet einen Segen für Ihr Lebensbuch und ist kein defizitärer Zustand. (…) Vielleicht sind Sie Single, weil Sie konsequent einen Schlussstrich gezogen haben unter eine Beziehung, die nicht mehr funktionierte. Vielleicht sind Sie Single, weil Sie stark genug waren, einen Schlussstrich, den jemand anders zog, zu akzeptieren. Sie haben auf alle Fälle Mut, Sie sind stark, Sie haben sich und anderen bewiesen, dass Sie auch alleine leben können, ohne zugrunde zu gehen.“ Yessss!

Einsam kann man ohne Partner sein, aber ebenso in einer Beziehung. Sicher bin ich nicht der einzige Mensch, der ganz genau weiß, wie man sich auf einer Silvesterparty fühlt, auf der es der eigene Freund nicht für notwendig hält, einem auch nur irgendeine Form von Aufmerksamkeit zu schenken. Ich habe ehrlich gesagt nie verstanden, wie manche Menschen von einer Beziehung in die andere stolpern. Weder wie sie das anstellen, noch warum. Zieh‘ einen Schlussstrich, zeig‘ Mut, komm‘ für eine Zeit alleine klar. Nur wer nach einer Beziehung wieder zu sich selbst findet, wird sich eines Tages voll und ganz in eine neue stürzen können. Wann der Zeitpunkt da ist, zu dem man wieder „bereit“ ist: Keine Ahnung, ehrlich gesagt. Ich denke, man wird es merken, wenn es so weit ist.

Meine Freundin Dani pflegt zu sagen: „Es ist eigentlich unglaublich. Wenn du jemanden willst und das auch zeigst, dann ergreifen die Männer meistens die Flucht. Und wenn du dann endlich drüber hinweg bist, laufen dir die gleichen Männer nach.“ Ja, wenn du ein grundehrlicher Mensch bist, kannst du ein gewisses Interesse eben nicht verbergen. Wer auf Obercoole steht, soll sich halt Frauen dieser Gattung suchen… Eine Zeitlang mag selbst das noch spannend sein, aber wie lange? Ich habe jetzt immerhin herausgefunden, dass mir Werte wie Liebe, Humor, Menschlichkeit, Herzlichkeit, Geselligkeit, Zärtlichkeit, Persönlichkeit, Toleranz, Zielstrebigkeit und soziale Verantwortung in einer Beziehung besonders wichtig sind. Ist schon mal eine gute Selbsterkenntnis. Ich glaube, dass ich noch nie in meinem Leben drüber nachgedacht hab, was mir in dem Punkt wichtig ist.

Vermutlich wird mir nicht gleich morgen einer über den Weg laufen, der all das verkörpert und mich auch noch für eine supertolle Frau hält. Aber es ist ein erster Schritt. Und um Paulo Coelho zu zitieren: „Wenn du etwas ganz fest willst, dann wird das Universum darauf hinwirken, dass du es erreichen kannst.“ Aber bitte, liebes Universum, deute meinen Text richtig und schick‘ mir keinen Lackaffen im aufgemotzten Sportwagen mit oberflächlichen Weltanschauungen. Er wird genauso wenig mit mir anfangen können wie ich mit ihm.

Oliver Stöwing:
Wann kommt denn endlich der blöde Prinz auf seinem dämlichen Gaul!: 100 Tipps, wie Sie Ihren Traummann finden
Broschiert: 288 Seiten
Verlag: Droemer/Knaur (20. November 2009)
ISBN-10: 3426798565, ISBN-13: 978-3426798560

Advertisements
 

3 Responses to “Der Prinz, sein Pferd und ich, Teil 1”

  1. Holly Says:

    …und wenn der lackaffe im sportwagen keine oberflächlichen weltanschauungen hat? 🙂


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s