Skarrer's Blog

Just another WordPress.com weblog

URLAUB IN BALKONIEN Mai 30, 2010

Filed under: Entenmama — Sabine Karrer @ 10:10 pm

Eine Woche ist es nun her, seit mir Entchen aka Vampente aka Gräfin Quakula zugeflogen ist. Eier scheint sie noch keine gelegt zu haben, aber inzwischen haben wir uns anderweitig angenähert. Ich weiß nun, dass Entchen doch pfauchen kann, wenn man ihr zu nahe kommt. Aber das Toastbrot war später trotzdem ratzeputz weg. Jaja, so dankbar sind sie, die Kleinen. 😉 Und sie ist wohl passionierte Langschläferin, insofern passen wir wohl gut zusammen. Entchen hat mich nämlich nach gewissen Kriterien als Vermieterin ausgewählt. Frau Gräfin hat nämlich wohl wenige Tage auf einem Nachbarbalkon verweilt, die Mieterin dort ist allerdings Frühaufsteherin. Dürfte Durchlaucht nicht ganz so gepasst haben. Also kam sie zu mir. Und genießt ihren „Urlaub in Balkonien“.

Das beste Abwehrmittel gegen Enten kommt übrigens von meinem Brüderchen: Stell einfach nichts, aber auch gar nichts auf den Balkon, dann kann sich da auch keine Ente wohlfühlen. ;-))

Hier noch ein neues Beweisfoto, dass es meine zugegebenermaßen etwas seltsame Mitbewohnerin wirklich immer noch gibt:

Advertisements
 

EIN NEUES LEBEN IST… Mai 25, 2010

Filed under: Uncategorized — Sabine Karrer @ 8:17 pm

…eine neue Liebe. So wie ich Schlager prinzipell schräg finde (sofern ich nicht ein paar Spritzer, Bier oder Cocktails intus habe), kann ich auch Schlager verdrehen. Ein neues Leben ist wie eine neue Liebe.  Und ja, von mir aus: Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben.

Aber zu Ersterem: Es ist erstaunlich. Du versinkst in der tiefsten Depression, die du dir je vorstellen konntest. Und es wird noch schlimmer. Dabei brauchst du nur an ein paar winzigkleinen Rädchen zu drehen – und plötzlich ändert sich dein Lebem von Grund auf. Sagen wir zum Beispiel, dass du eine Leidensgenossin findest. Die nicht mit dir leidet, sondern dich aufbaut. Genauso wie du sie. Man motiviert sich gegenseitig – und plötzlich ist Dienstag. Ich glaube, dass es ein Dienstag war. Beide haben gekündigt. Beide haben einen neuen Job in Aussicht. Zugegeben, die eine früher (nicht ich), die andere später (Bingo, ich!). Aber, das Wichtigste: Beide! Und zwei Leben ändern sich von Grund auf.

Was folgt sind Wochen des Gefühlschaos. Bei beiden. Es ist schrecklich. Und gleichzeitig schön. Um es auf „facebookisch“ auszudrücken: Es ist kompliziert. Aber immer noch schön. Neue Menschen treten in mein Leben. Kein Wunder, bin ich doch plötzlich eine verbesserte Version der guten Zuhörerin, der netten Frau von Nebenan, der lustigen Partymacherin, der besten Freundin, des guten Kumpels. Und und und. Warum? Ich lache. Ich bin voll mit Energie, die ich gar nicht mehr kannte. Weil mein Leben einfach passt. Weil ich selbstbewsster geworden bin. Weil ich mich wohl fühle in meiner Haut. Großteils. Der Rest folgt. Vitamine, was ist das? Vorbei. Kettenraucherin? Fast vorbei. Sportmuffel? Definitiv vorbei. Chaosfrau? Im Herzen bleib ich’s wohl immer, aber meine Wohnung räum‘ ich jetzt wieder auf. Hey, ich bin nicht Bridget Jones, aber ein bisschen von ihr steckt doch in uns allen. Vor allem, dass wir alle an ein Happy End glauben. Weswegen sie sich den zweiten Teil auch hätten sparen können.

Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben – und ein neues Leben ist wie eine neue Liebe. Es fühlt sich einfach richtig an. Und gut. Und bedingt sich wohl gegenseitig. Wenn man daran glaubt. Und das mache ich. Machen wir. Alles wird gut. 🙂

 

IT’S A BEAUTIFUL DAY…

Filed under: Uncategorized — Sabine Karrer @ 9:44 am

Für alle, die ebenso unmotiviert in der Arbeit sitzen und bei denen das Wetter draußen keine Sommerlaune aufkommen lässt:

Farin Urlaub/Glücklich:

Bist du Fleischermeister, studierst du Medizin?
Bist du ein Zugereister oder kommst du aus Berlin?
Bist du Dominatrix oder doch eher devot?
Bist du Pianistin oder Hubschrauberpilot?

Es ist egal, was du bist.
Hauptsache ist, es macht dich glücklich!
Es ist egal, was du bist.
Hauptsache ist, es macht dich glücklich!

Bist du süchtig nach Liebe,
oder bist du Misanthrop?
Bist du vielleicht ein Model (ein Sex-Sex-Model),
oder eher ein Zyklop?

Bist du gern im Schatten,
oder immer tief gebräunt?
Bist du ein Gourmet?
Bist du Imbissbudenfreund?

Es ist egal, was du bist.
Hauptsache ist, es macht dich glücklich!
Es ist egal, was du isst.
Hauptsache ist, es macht dich dicklich!

Lass dir bloß keinen Scheiß andrehen!
Das Leben ist schön!
Es ist egal, was du bist.
Hauptsache ist, es macht dich glücklich!

Es ist egal, was Du fährst.
Solang‘ du noch klärst es hat ein Rücklicht!

Und falls du mal kein Rücklicht hast,
dann nimm eine Taschenlampe

Beautiful Day/U2

The heart is a bloom
Shoots up through the stony ground
There’s no room
No space to rent in this town

You’re out of luck
And the reason that you had to care
The traffic is stuck
And you’re not moving anywhere

You thought you’d found a friend
To take you out of this place
Someone you could lend a hand
In return for grace

It’s a beautiful day
Sky falls, you feel like
It’s a beautiful day
Don’t let it get away

You’re on the road
But you’ve got no destination
You’re in the mud
In the maze of her imagination

You love this town
Even if that doesn’t ring true
You’ve been all over
And it’s been all over you

It’s a beautiful day
Don’t let it get away
It’s a beautiful day

Touch me
Take me to that other place
Teach me
I know I’m not a hopeless case

See the world in green and blue
See China right in front of you
See the canyons broken by cloud
See the tuna fleets clearing the sea out
See the Bedouin fires at night
See the oil fields at first light
And see the bird with a leaf in her mouth
After the flood all the colors came out

It was a beautiful day
Don’t let it get away
Beautiful day

Touch me
Take me to that other place
Reach me
I know I’m not a hopeless case

What you don’t have you don’t need it now
What you don’t know you can feel it somehow
What you don’t have you don’t need it now
Don’t need it now
Was a beautiful day

 

WIE EINE ENTE ZUR VAMPENTE WIRD – TAG 3 Mai 24, 2010

Filed under: Entenmama — Sabine Karrer @ 7:46 pm

Hab schon viele Namensvorschläge für meinen Familienzuwachs bekommen: Daisy Duck, Süß-saure (Ente), Bali-Mango (Ente) – wenigstens Gebratene (Ente) war bisher nicht dabei -, Tang(ente), Parla(mente), Ingrid, usw. Danke für die Ideen! Aber meine Ente ist tatsächlich eine Vampente (oder Gräfin Quakula, wie G. so schön meinte). Sonntag Abend,irgendwann nach 23 Uhr. Hatte ein paar Freunde eingeladen und irgendwann sind wir auf die blöde Idee gekommen, uns „Final Destination 3“ anzuschauen. Ja, schlechter Film, eh klar. Jedenfalls wird trotzdem irgendeine Art Spannung aufgebaut. Eine Gruppe Teenies steht des Nächtens im Baumarkt (wem auch immer das eingefallen ist), gleich wird irgendwer von Nägel durchbohrt werden (ja, ein bissi grauslich). Plötzlich gibt es draußen am Balkon einen Riesenkrach, die Gräfin hat beschlossen, auszufliegen. Alle: „Waaahhh!“ S.: „Das war die Ente! – (leise) Oder?“ Irgendwer: „Mach die Tür zu, nicht dass sie rein kommt.“ So viel zu meiner kleinen Vampente, die am Balkon lebt und des Nächtens ihre Flügel ausspannt, um Angst und Schrecken zu verbreiten. 😉

Und für alle, die es immer schon wissen wollten: Entenbabies werden häufig durch die Feuerwehr von Balkonen gerettet, weil sie wie Schwäne Anlauf nehmen müssten, um zu starten. Bin mir jetzt schon sicher, dass sie es trotzdem schaffen, wenn sie nach Mama Vampente geraten. Ich hoffe nur, dass sie dazu kein Menschenblut brauchen. *gg*


via nichtlustig-shop.de

 

BOB DYLAN, BYE AND BYE

Filed under: Uncategorized — Sabine Karrer @ 7:20 pm

Bye and bye, I’m breathin’ a lover’s sigh
I’m sittin’ on my watch so I can be on time
I’m singin’ love’s praises with sugar-coated rhyme
Bye and bye, on you I’m casting my eye

I’m paintin’ the town—swinging my partner around
I know who I can depend on, I know who to trust
I’m watchin’ the roads, I’m studying the dust
I’m paintin’ the town making my last go-round

Well, I’m scufflin’ and I’m shufflin’ and I’m walkin’ on briars
I’m not even acquainted with my own desires

I’m rollin’ slow—I’m doing all I know
I’m tellin’ myself I found true happiness
That I’ve still got a dream that hasn’t been repossessed
I’m rollin’ slow, goin’ where the wild roses grow

Well the future for me is already a thing of the past
You were my first love and you will be my last

Papa gone mad, mamma, she’s feeling sad
I’m gonna baptize you in fire so you can sin no more
I’m gonna establish my rule through civil war
Gonna make you see just how loyal and true a man can be

Copyright © 2001 by Special Rider Music, www.bobdylan.com

 

TAG 2 – ALLE MEINE ENTCHEN Mai 23, 2010

Filed under: Entenmama — Sabine Karrer @ 1:12 pm

(via YouTube)

Mal eine etwas andere Version. Who the fuck ist Entchen. 😉

 

KEIN OFFENES BUCH

Filed under: Prinzen (oder so) — Sabine Karrer @ 10:44 am

„Ich bin ein offenes Buch“, war wohl DIE Aussage des gestrigen Abends. Nein, bin ich nicht. Ich gebe wie die meisten Menschen doch letztlich auch nur preis, was ich will. Wer will schon immer all seine Ängste und Sorgen nach außen tragen. Das Gute: Ich bin kein Mensch, der lacht, wenn er es nicht so meint. Wenn ich weinen muss, weine ich. Wenn mir nach ruhig sein ist, bin ich ruhig. Und wenn ich gut drauf bin, kann man mit mir eine Menge Spaß haben. Wenn ich jemanden mag, zeige ich das. Und wenn ich jemanden suspekt finde, wird er das in der Regel auch merken.

Nicht jeder kann damit umgehen. Ich bin halt keine, die sich verstellen kann. Wer will, dass sich das Buch öffnet, wird sich mit mir anfreunden. Wem der Inhalt egal ist, der soll es lassen. Nein, ich bin kein offenes Buch, auch wenn es manchmal den Anschein macht.

Freunde

„Ich liebe dich nicht nur für das, was du bist, sondern für das was ich bin, wenn ich bei dir bin.“ Von wem dieser Satz letztlich wirklich stammt, er ist für mich in erster Linie eine wunderbare Liebeserklärung an Freunde. An die Menschen, bei denen du so sein kannst, wie du wirklich bist. Die auch da sind, wenn wieder einmal eine Beziehung zu Ende gegangen ist. Die Menschen, die mit dir lachen und weinen. Die, mit denen du lachst und weinst. Die dich zum Lachen bringen, wenn du weinst. Oder noch besser: Die dich gleichzeitig zum Lachen und Weinen bringen. Gute Freunde sind das Wichtigste im Leben. Ein Teil des Buches sollte für jeden lieben Menschen offen sein. Aber das ganze Buch kennen tatsächlich nur wenige.