Skarrer's Blog

Just another WordPress.com weblog

PLÄDOYER FÜRS MENSCHSEIN Juni 29, 2010

Filed under: Alltagswahnsinn,Uncategorized — Sabine Karrer @ 11:48 pm

Eigentlich wollte ich bei der Stadtprinzessin meinen ersten Kommentar loswerden. Thema: Warum es gut ist, ein Stammlokal ums Eck zu haben. Hätte ich auch, wenn ich die letzte halbe Stunde nicht erlebt hätte. Dazu wäre zu sagen: 1. Ja, jeder soll seine eigene Meinung haben. 2. Aber bitte auch andere ausreden lassen, wenn sie ihre Meinung darlegen wollen. 3. Alkohol ist bei Themen wie „Arigona Zogaj“ nicht unbedingt der beste Ratgeber. 4. Aber ich fürchte, dass es auch ohne Onkel Alkohol nicht anders geendet hätte.

Fakt ist für mich auch, dass die Familie Zogaj stellvertretend für so viele andere Familien steht, denen das Gleiche oder Ähnliches passiert, die zum Beispiel klammheimlich im Morgengrauen abgeschoben werden, nachdem ihre Situation vielleicht sogar jahrelang nicht geregelt wurde. Fakt ist auch, dass sicher Missbrauch betrieben wird, wie wir das so schön nennen. Andererseits würde ich selbst wahrscheinlich auch jeden Strohhalm ergreifen, wenn ich in einer solchen Situation wäre. Ich glaube fast, dass jeder von uns schon einmal oder mehrmals gegen irgendein bestehendes Gesetz verstoßen hat, weil es ihm zu Gute kam. Ja, man muss mit den Konsequenzen leben, aber da ging es dann doch eher nur um Geldstrafen etc. und nicht unbedingt um die Ausweisung aus einem Land, das inzwischen wohl zur Heimat geworden ist. Warum auch immer, wenn ich wo so behandelt werde, gehe ich wahrscheinlich tatsächlich freiwillig. Fehler hat die Politik gemacht, nicht die Familie. Die hat m.M.n. versucht, was möglich wahr. Und hatte entsprechende Berater, das muss man auch mal sagen. Und natürlich die Medien! Die haben das Ganze doch erst so richtig aufgebauscht, die Familie zum Spielball gemacht. Sage ich als Medienfrau, also glaubt man mir das hoffentlich.

Und bei allen Mutmaßungen: Ich getraue mir nicht zu beurteilen, wie ernst gemeint die Selbstmorddrohung war, wie ernst die psychischen Probleme der Mutter sind, wie es der Familie JETZT geht, wo sie zum Spielball der Medien geworden sind. Ich getraue mich zu wetten, dass sie es nicht noch einmal genauso machen würden, hätte ihnen wahrscheinlich bessere Chancen eingebracht. Aber nachher ist man immer schlauer. Ich traue mich nicht über Menschen zu urteilen, die sich genauso wenig wie ich ausgesucht haben, wo sie zur Welt kommen. Ich wette nämlich, dass ich in der umgekehrten Situation genau in die selbe Lage hätte kommen können wir Arigona Zogaj. Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein, sage ich absolut nicht kirchen-affine Person da sogar!

Ich versuche ja, es realistisch zu sehen. Aber selbst wenn das Einzige, wo ihr mir zustimmt, ein einziger Punkt ist, bin ich schon halbwegs zufrieden. Nämlich, dass sich keiner von uns seinen Geburtsort ausgesucht hat. Nicht jeder von uns hat von Geburt an die gleichen Chancen! Und genau da sollten wir endlich einmal ansetzen – hoffentlich werden sich die Staaten dessen einmal bewusst!

Deswegen:

>> 1. Juli, 18.30 Uhr Heldenplatz: GENUG IST GENUG! Für eine menschenwürdige Asylpolitik!

Advertisements
 

7 Responses to “PLÄDOYER FÜRS MENSCHSEIN”

  1. Monika Karrer Says:

    Meine liebe Biene!
    Ich bin stolz auf Dich! Trotz aller Widerstände setzt Du Dich für Menschlichkeit ein (in diesem Fall trägt die einfach nur mehr den Namen Arigona, aber es geht längst um viel mehr).
    Ich bin stolz auf die vielen Promis, die sich für diese Menschlichkeit aus dem Fenster lehnen – die nicht einfach zusehen, wie sie mit Füßen getreten wird.
    Ich WAR stolz auf unser Österreich, das schon so oft in seiner jüngeren Geschichte (Ungarnaufstand, Prager Frühling, Bosnienkrieg, Mauerfall, …) der Menschlichkeit die Grenzen geöffnet hat.
    Du bist mit Amir und Asika aufgewachsen und hast persönlich erlebt, was es für Kinder bedeutet, aus all den Schrecken des Krieges und der Vertreibung eine neue Heimat finden zu dürfen – und in ihr auch bleiben zu dürfen.
    Ich möchte wieder stolz auf unser Österreich sein, indem ein „Fall“ wieder ein Gesicht bekommt – und österreichische Entscheidungsträger Gnade vor Recht walten lassen.

    • Danke, Mama!! Stimme dir bei allem zu (eh klar), bis auf die Tatsache, dass er Admir heißt. 😉 Und kämpfe im Übrigen noch immer mit den Nachwirkungen von gestern. Am liebsten Decke über den Kopf ziehen und ausschlafen. Das konnte ich nämlich kaum. Aber das bringt ja auch keinem was, also Donnerstag Demo. Ich bin froh, wenn ich mal unter Gleichgesinnten bin, das zeigt mir, dass ich nicht ganz deppert sein kann, weil ich diese links-linke Gutmenschenmeinung vertrete. Naja…. Eben, es geht um Menschlichkeit, um nichts anderes! Und, da kommst du, Holly, ins Spiel: Wenn man mit Leuten diskutiert (oder streitet), hat man oft das Gefühl, dass es nur ums Prinzip geht. Die Familie ist illegal eingereist, hat sich der Ausweisung widersetzt, alleine schon aus Prinzip gehört sie abgeschoben… An die Menschen dahinter sollte man denken! Jeder von uns könnte Arigona sein! Oder Admir, oder Asika oder oder oder…

  2. Holly Says:

    Ein schwieriges Thema! Überhaupt Politik.. da spielen so viele Faktoren mit. Angefangen über die Erziehung, wie prägend die Meinung der Eltern ist, die eigene Ausrichtung, Entscheidungen und Erlebnisse im Alltag, und und und… Ich vermeide, solche Themen im freundschaftlichen Kreis anzusprechen.
    Um ehrlich zu sein, lebe ich politisch im Niemandsland. Denn wenn ich über unsere Politik nachdenke, will ich einfach nur noch kotzen. Überhaupt in diesem speziellen Fall. Ja, vielleicht finden es einige unfair das Mädl in Österreich zu behalten, nur weil sie mit dieser Selbstmorddrohung auf sich aufmerksam gemacht hat. Da haben diese Spezialisten gewonnen und heißen die Entscheidung von Frau Fekter natürlich willkommen.

    Gut,…soll so sein, jeder hat seine Meinung. Aber: ist in deren oberen Kopfhälfte Luft? Wieso wird jemand abgeschoben, der voll integriert ist? Sonst schreit man ja auch durch die Gegend, dass sich die Ausländer zu einem großen Teil nicht integrieren und dann haut man genau die raus, die es sind? Hallo?! …und ich ärgere mich schon wieder und bekomm davon graue Haare.

  3. […] Clara Landler (v), Doris Knecht in ihrer Kurierkolumne, Sokrates2005, Eberhard Lauth, Markus Otti, Skarrer’s Blog, […]

  4. […] Lotterleben, Area V. Info, Thomas Gegenhuber, farblos, thematisch, Zeit im Blog, Herr Klemann, Skarrer’s Blog, … Tags: […]

  5. […] Clara Landler (v), Doris Knecht in ihrer Kurierkolumne, Sokrates2005, Eberhard Lauth, Markus Otti, Skarrer’s Blog, Ines, Herr Klemann, Andrea ME, LeopoldstadtBlog, Johannes Schrettle, Sokrates2005 mit Bericht, […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s