Skarrer's Blog

Just another WordPress.com weblog

DIE SCHÖNSTE ELF Juni 14, 2010

Filed under: Uncategorized — Sabine Karrer @ 7:59 pm

Der vierte WM-Tag. Zeit, das schönste Team zu küren. Hier meine Favoriten, selbstverständlich inkl. Trainerteam, hehe. Die Suche nach dem feschesten Goalie war übrigens am schwierigsten, es gibt nämlich bei dieser WM nicht nur wenige wirklich gute, wie England und Paraguay gerade bewiesen haben, sondern auch kaum welche, die besonders nett anzusehen sind. 😉

Tor:

Stephen Ahorlu (Ghana)

Abwehr:

Fabio Cannavaro (Italien)

Gianluca Zambrotta (Italien)

Ashley Cole (England)

Mittelfeld:

Rafael van der Vaart (Niederlande)

Benny Feilhaber (USA)

Gökhan Inler (Schweiz)

Sturm:

Christiano Ronaldo (Portugal)

Robinho (Brasilien)

Thierry Henry (Frankreich)

Didier Drogba (Elfenbeinküste)

Trainer:

Slaven Bilic (Kroatien)

Co-Trainer:

David Beckham (England)

* * *

Oje, hab einen vergessen: Roque Santa Cruz (Paraguay). Wohin tu ich den jetzt…? Die Ersatzbank wird hiermit eröffnet. 😉 😉

 

AFFENHITZE Juni 13, 2010

Filed under: Uncategorized — Sabine Karrer @ 8:51 pm

Hitze ist wie Fieber. Nur dass es dagegen keine Medizin gibt. Die Symptome sind sehr ähnlich: Die Körpertemperatur steigt unaufhörlich, du leidest unter chronischer Appetitlosigkeit, willst dir am liebsten alle Kleider vom Leib reißen, was zuhause ja möglich ist, aber nicht wirklich draußen. 😉 Du suchst verzweifelt nach Abkühlung. Stellst aber rasch fest, dass alle noch so gut gemeinten Tipps nicht helfen. Die Bewegungen werden langsamer, die Gedanken kreisen um – nett gesagt – „seltsame“ Themen, generell ist die Stimmung wenig optimistisch. Gleichzeitig das schlechte Gewissen, weil du dich in den letzten Wochen über die Jahreszeit-untypische Kälte beschwert hast … Da hilft nur eines: Gedanken abschalten und – Platsch! – ab ins kühle Nass!

Und um zu klären, woher der Begriff „Affenhitze“ kommt (ich sag ja, die Gedanken sind seltsam), habe ich www.wetter.net befragt:

„Unter dem Begriff Affenhitze versteht man sehr hohe Temperaturen. Der Begriff kam sehr wahrscheinlich Ende des 19. Jahrhunderts in Berlin auf. Damals herrschte im Affenhaus im Berliner Zoologischen Garten eine extreme Hitze. Man sprach deshalb von einer ‚Hitze wie im Affenstall‘. Daraus wurde verkürzt der Begriff Affenhitze, der sich landesweit durchgesetzt hat.“

Danke! Und bitte: weniger Hitze! 😉

 

GUTE-KERLE-GEN Juni 9, 2010

Filed under: Prinzen (oder so) — Sabine Karrer @ 10:06 pm

Stell dir vor, man könnte dir den A… einfach aus den Rippen schneiden. Und an seiner Stelle ein Gute-Kerle-Gen einpflanzen. Eines, das dich dazu bringt, endlich die netten Männer genauso spannend zu finden wie die Aufschneider und Supermachos. Die du eigentlich nach kurzer Zeit ohnehin wieder uninteressant findest, weil du mit einem von ihnen sowieso keine Beziehung führend kannst. Never ever!

Warum nicht einfach der „normale“, nette Typ von nebenan? Die eine aus „The Girl next Door“ (sorry Leute, aber nachts spielen sie nicht so viele gute Filme im TV ;)) konnte das auch. Wahrscheinlich aber, weil sie davor schon genug furchtbare Kerle hatte… Vielleicht muss man seine Erfahrungen einfach machen. Andererseits war das zugegebenermaßen mit Anfang 20 lustiger als mit knapp unter, genau oder knapp über 30. Wer will schon immer wieder beim Falschen landen, um nach kürzester Zeit doch wieder alleine aufzuwachen? Dann schon lieber immer alleine aufwachen…

Ja, das ist ein guter Plan. Irgendwann wird die Sorte „nett, aber langweilig“ auch interessant werden. Und wenn vorher noch jemand ein „Gute-Kerle-Gen“ erfinden muss… Schlechte Erfahrungen sind da aber wohl die beste Medizin.

(Gewidmet all jenen da draußen, die in aufrichtig glücklichen Beziehungen mit ihren Prinzen und Prinzessinnen leben. Das soll es ja geben, sagt man. ;))


 

ENTENWAHNSINN Juni 4, 2010

Filed under: Entenmama — Sabine Karrer @ 11:40 pm

Ente / Enterich / lahme Ente / Entenhausen / entrisch / Enterhaken / It’s the Ent(!) of the World / Enter-Taste / entsprechend / ent(!)lich / renitent / Rente / Tangente / Raumschiff Enterprise / die Ents aus Mittelerde / entliebt und entlobt / entspannen / entfremden / Entscheidung / Entschleunigung / präsent / koharent / Until it ent(!)s / In the Ent(!) / Enter Sandman / Entdecker / entzweien / enterben / Let me entertain you /West Ent(!) / Enthüllung / Entourage / Joint Venture / Pro Juventute/ Talent / Zeitungsente / WC-Ente

Und für alle, denen dieser Wahnsinn noch immer nicht reicht: Hier Klein-Ralph mit Ente. Viel Spaß! 😉

 

ENT(!)LICH ENTENEIER

Filed under: Entenmama — Sabine Karrer @ 11:00 pm

Wow, Ente hat endlich ein paar Eier gelegt. Scheinbar stimmt es wirklich: Je mehr sie mich anpfaucht, wenn ich in ihre Nähe kommt, umso mehr hat sie etwas unter sich, das sie beschützen will. Also abwarten, bist Entchen des Nächtens wieder aufliegt, wahrscheinlich um Schnecken und Co zu sammeln (bäh) – und rasch ein paar Fotos gemacht. Mein Grinser ist seit dieser Entdeckung noch breiter geworden. Rund drei Wochen soll es dauern, dann steht Nachwuchs ins Haus! 😉

 

URLAUB IN BALKONIEN Mai 30, 2010

Filed under: Entenmama — Sabine Karrer @ 10:10 pm

Eine Woche ist es nun her, seit mir Entchen aka Vampente aka Gräfin Quakula zugeflogen ist. Eier scheint sie noch keine gelegt zu haben, aber inzwischen haben wir uns anderweitig angenähert. Ich weiß nun, dass Entchen doch pfauchen kann, wenn man ihr zu nahe kommt. Aber das Toastbrot war später trotzdem ratzeputz weg. Jaja, so dankbar sind sie, die Kleinen. 😉 Und sie ist wohl passionierte Langschläferin, insofern passen wir wohl gut zusammen. Entchen hat mich nämlich nach gewissen Kriterien als Vermieterin ausgewählt. Frau Gräfin hat nämlich wohl wenige Tage auf einem Nachbarbalkon verweilt, die Mieterin dort ist allerdings Frühaufsteherin. Dürfte Durchlaucht nicht ganz so gepasst haben. Also kam sie zu mir. Und genießt ihren „Urlaub in Balkonien“.

Das beste Abwehrmittel gegen Enten kommt übrigens von meinem Brüderchen: Stell einfach nichts, aber auch gar nichts auf den Balkon, dann kann sich da auch keine Ente wohlfühlen. ;-))

Hier noch ein neues Beweisfoto, dass es meine zugegebenermaßen etwas seltsame Mitbewohnerin wirklich immer noch gibt:

 

EIN NEUES LEBEN IST… Mai 25, 2010

Filed under: Uncategorized — Sabine Karrer @ 8:17 pm

…eine neue Liebe. So wie ich Schlager prinzipell schräg finde (sofern ich nicht ein paar Spritzer, Bier oder Cocktails intus habe), kann ich auch Schlager verdrehen. Ein neues Leben ist wie eine neue Liebe.  Und ja, von mir aus: Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben.

Aber zu Ersterem: Es ist erstaunlich. Du versinkst in der tiefsten Depression, die du dir je vorstellen konntest. Und es wird noch schlimmer. Dabei brauchst du nur an ein paar winzigkleinen Rädchen zu drehen – und plötzlich ändert sich dein Lebem von Grund auf. Sagen wir zum Beispiel, dass du eine Leidensgenossin findest. Die nicht mit dir leidet, sondern dich aufbaut. Genauso wie du sie. Man motiviert sich gegenseitig – und plötzlich ist Dienstag. Ich glaube, dass es ein Dienstag war. Beide haben gekündigt. Beide haben einen neuen Job in Aussicht. Zugegeben, die eine früher (nicht ich), die andere später (Bingo, ich!). Aber, das Wichtigste: Beide! Und zwei Leben ändern sich von Grund auf.

Was folgt sind Wochen des Gefühlschaos. Bei beiden. Es ist schrecklich. Und gleichzeitig schön. Um es auf „facebookisch“ auszudrücken: Es ist kompliziert. Aber immer noch schön. Neue Menschen treten in mein Leben. Kein Wunder, bin ich doch plötzlich eine verbesserte Version der guten Zuhörerin, der netten Frau von Nebenan, der lustigen Partymacherin, der besten Freundin, des guten Kumpels. Und und und. Warum? Ich lache. Ich bin voll mit Energie, die ich gar nicht mehr kannte. Weil mein Leben einfach passt. Weil ich selbstbewsster geworden bin. Weil ich mich wohl fühle in meiner Haut. Großteils. Der Rest folgt. Vitamine, was ist das? Vorbei. Kettenraucherin? Fast vorbei. Sportmuffel? Definitiv vorbei. Chaosfrau? Im Herzen bleib ich’s wohl immer, aber meine Wohnung räum‘ ich jetzt wieder auf. Hey, ich bin nicht Bridget Jones, aber ein bisschen von ihr steckt doch in uns allen. Vor allem, dass wir alle an ein Happy End glauben. Weswegen sie sich den zweiten Teil auch hätten sparen können.

Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben – und ein neues Leben ist wie eine neue Liebe. Es fühlt sich einfach richtig an. Und gut. Und bedingt sich wohl gegenseitig. Wenn man daran glaubt. Und das mache ich. Machen wir. Alles wird gut. 🙂